choose your language
deutsch english american
european-beech.com - Europische Buche

Buchenschnittholz rotkern

Eine besondere Eigenschaft der Buche.

Oberflächenbehandlung

Beizen, Lackieren, Ölen und Wachsen.

News & Specials

Aktuelle Meldungen

Buchenschnittholz natur

"Fagus sylvatica" ist ein wahres Multitalent.

Buche - Schnittholz - Buchenschnittholz

Buchenschnittholz

Buchenholz, auch bekannt unter dem lateinischen Namen „Fagus sylvatica″, ist ein wahres Multitalent.
Das Holz ist hell, geschlossenporig, sehr hart und abriebsfest und nimmt Beizen sehr gut an. Eine hervorragende Wahl ist Buche für alle Anwendungen im Innenbereich. Möbel, Innenausbau, Fußböden, Spielzeug und Farbstifte sind nur einige Beispiele der vielen Verwendungsmöglichkeiten. Optisch lässt Buchenholz zahlreiche Gestal- tungsmöglichkeiten zu: von „selekt / astfrei″ bis hin zu „Rotkern″ und „farblich″ durch Beize, Lacke oder Öle ist alles möglich. Für den Einsatz im Außenbereich ist Buche jedoch aufgrund des starken Schwindens kaum geeignet.

Buche - Schnittholz - Buchenschnittholz

Traditionell wurde Buche als Blockware angeboten. Diese ist jedoch oft ungleichmäßig getrocknet,
was zu inneren Spannungen und damit zu Problemen bei der Verarbeitung führt.

In modernen Sägewerken wird Buchenholz heute als besäumte Ware hergestellt. Eine technische Trocknungs- und Konditionierungsphase sorgt für eine homogene Holzfeuchte von 7-9% über den gesamten Brettquerschnitt. Dadurch ist das Schnittholz besonders spannungsarm und verfügt über ein hohes Maß an Stehvermögen bei der Weiterverarbeitung. Nach der Holztrocknung wird das Holz in verschiedene anwendungsorientierte Sortierungen eingeteilt, in Anlehnung an die strengen Standards der "Northamerican Hardwood Lumber Association" (NHLA). Damit kann jeder Holzverarbeiter die Schnittholzsortierung verwenden, die für seine Produkte das beste Preis/Leistungsverhältnis bietet.

Buche - Rotkern
1 von 10

Buchenschnittholz - Gedämpft oder Ungedämpft?

Zur Verbesserung der Eigenschaften wird ein Großteil des heute eingeschnittenen Buchenholzes gedämpft.
Ziel des Dämpfens ist das Abtöten der Schädlinge und das Erreichen einer gleichmäßigen Ausgangsholzfeuchte zu Beginn der technischen Trocknung, was die Voraussetzung für ein homogenes Trocknungsergebnis ist.

Eine bekannte Erscheinung des Dämpfens ist die Farbveränderung. Die rötlich-weiße Farbe des Holzes färbt sich, je nach Dauer des Dämpfprozesses, stärker rötlich. Diese Färbung wird durch Oxydation gerbstoffhaltiger Bestandteile (chemische Reaktion mit dem Luftsauerstoff) hervorgerufen. Ein weiterer Vorteil des Dämpfens ist,
dass dieser Farbton konstant bleibt. Eine Farbveränderung, die so genannte Kernvergrauung, die bei ungedämpftem Buchenschnittholz auftreten kann, wird durch den Dämpfprozess ausgeschlossen.

Heute geht der Trend beim Buchenschnittholz zu „leicht gedämpfter″ Ware.
Diese verbindet die oben beschriebenen Vorteile des Dämpfens mit einem hellen Farbton.

Massivholzfußböden aus Buche
1 von 3